02632 495146 info@wahlkreis-11.de

Bis zu 15.000 Euro Zuschuss mit dem neuen DigiBoost

Mal Hand aufs Herz: Ist ihr Unternehmen digital gut aufgestellt? Oder gibt es – wenn Sie ganz ehrlich sind – im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern Nachholbedarf? Fördert ein Online-Shop Ihren Unternehmenserfolg? Oder ließen sich mit einem gut durchdachten E-Commerce-Konzept neue Zielgruppen erschließen und mehr Umsatz erzielen? Sind Ihre Arbeitsabläufe durchgängig digitalisiert? Oder erfassen, begleichen und archivieren Sie Ihre Rechnungen noch von Hand?

„Fühlen Sie sich angesprochen? Wenn Sie beim Thema Digitalisierung mehr tun müssten, nehmen Sie das Förderprogramm DigiBoost der Landes Rheinland-Pfalz in Anspruch und geben der Digitalisierung Ihres Unternehmens einen Schub“, empfehlen die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Clemens Hoch und Marc Ruland einhellig.

Wie das Ministerium für Wirtschaft, Landwirtschaft, Verkehr und Weinbau mitteilt, startet mit dem DigiBoost am 1. März ein niedrigschwelliges Förderangebot, das kleine und mittlere Unternehmen sowie Soloselbstständige und Freie Berufe bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse unterstützt. Auch für das Online-Geschäft des Einzelhandels biete das Programm neue Chancen.

20 Millionen Euro stehen für das DigiBoost-Programm zur Verfügung, finanziert aus dem Corona-Sondervermögen. Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen bis 100 Mitarbeiter sowie Solo-Selbstständige und Freie Berufe. Der Zuschuss pro Vorhaben und Betrieb liegt bei maximal 15.000 Euro und richtet sich nach der Größe des Unternehmens. Betriebe mit bis zu 9 Mitarbeitern werden mit 75 Prozent gefördert, mit 10 bis 29 Mitarbeitern mit 50 Prozent, mit 30 bis 100 Mitarbeitern mit 25 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

Der DigiBoost gewährt Zuschüsse sowohl für Hard- als auch für Software zur Digitalisierung der Betriebe. Der Aufbau professioneller, individuell programmierter Online-Shops, Infrastrukturen für mobiles Arbeiten oder digitales Lager- und Logistikmanagement wie auch die Digitalisierung von Werkstätten oder 3D-Druck sind förderfähig, ebenso die dazugehörige Beratungsleistung.

Ab 1. März bieten die Kammern (Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer, Landwirtschaftskammer) Beratungen in Form von Web-Seminaren zum neuen Förderprogramm an. Dort erhalten Interessierte wichtige und detaillierte Informationen zu Förderkriterien und zum Antragsverfahren. Nach Teilnahme an einem Web-Seminar können Anträge über das digitale Kundenportal bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) gestellt werden.

„Wir begrüßen den DigiBoost als niedrigschwelliges Förderangebot zur Digitalisierung, der das Förderpaket der Landesregierung zur Stärkung der Wirtschaft erweitert. Kleine und mittlere Unternehmen, die ihre Geschäfte digitalisieren, erholen sich nicht nur schneller vor der Krise, sondern stellen sich insgesamt zukunfts- und leistungsfähiger auf. Denn die Zukunft ist digital“, sind sich Hoch und Ruland sicher.