Pachtvertrag, Sanierung der Umkleide und Erneuerung der Zaunanlage waren die Themen

Der FC Sportfreunde Miesenheim hatte beim Austausch mit Achim Hütten und Marc Ruland, MdL auf dem Sportplatz Miesenheim verschiedene Anliegen. Zum einen zeigt sich der Vereinsvorsitzende Sammy Labidi verärgert über Vandalismus in der Vergangenheit: „Unser Clubhaus oder auch die neuen Garagen wurden in der Vergangenheit mehrfach aufgebrochen, auch wenn bei uns „wahrlich nichts zu holen“ ist. Wir können uns gut vorstellen, dass eine Erweiterung der Zaunanlage hier künftige Täter ein Stück weit abschrecken wird“. Außerdem zeigten die Vertreter des Vereins Hütten und Ruland das in die Jahre gekommene Duschgebäude und brachten ihren Wunsch nach einer Sanierung zum Ausdruck. 

Hütten sagte seine Unterstützung zu: „Das was wir mit kleinen Maßnahmen machen können, das machen wir. Darüber hinaus schlage ich vor, dass wir uns den Vertrag zwischen Verein und Stadt erneut anschauen“. Dazu werde es ein weiteres Gespräch zwischen Vereinsführung und Stadt gehen. „Wir müssen gemeinsam prüfen, was kann der Verein und das Ehrenamt zukünftig noch leisten und was nicht“, so Hütten weiter. 

Wer künftig die Platzpflege übernimmt, liegt in den Händen des Vereins. Eine Anregung aus dem Gespräch war, mit der Perspektive gGmbH den Kontakt zu suchen, ob diese die Aufgabe in Zukunft übernehmen könne.

„Das ehrenamtliche Engagement im Verein ist herausragend. Dennoch dürfen wir die Ehrenamtler, die in der Vergangenheit unzählige Stunden ihrer Arbeit in den Verein investiert haben, nicht überfordern. Ich bin dankbar, dass die Stadt nun den Vertrag gemeinsam mit der Vereinsführung neu bewerten wird“, so Ruland.

“Wir freuen uns, dass die Stadt bemüht ist, Lösungen für unsere Anliegen zu finden und unseren Ehrenamtlern unterstützend zur Seite zu stehen”, sagte Labidi.