02632 495146 info@wahlkreis-11.de

Land fördert sozialen Wohnungsbau in Mendig mit 420.000 Euro

 „Sozialer Wohnungsbau gelingt in Mendig und ist ein Gewinn für die Brauerstadt. Wir sind froh, dass Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel die Initiative ergriffen hat und die Wohnungen bereits in wenigen Wochen bezugsfertig sind“, so das 2-für-Mainz-Team, Clemens Hoch, Staatssekretär und Marc Ruland, MdL. Im Frühjahr waren beide vor Ort und stehen nach wie vor in einem engen Austausch mit dem Mendiger Stadtbürgermeister. 

Nach Auskunft von Hans-Peter Ammel (SPD) schafft die Stadt Mendig auf 1.684 Quadratmetern Wohnfläche 24 Sozialwohnungen. Entsprechend dem Bedarf der Mieter werden die Wohneinheiten in unterschiedlichen Größen zu einem Quadratmeter-Mietpreis von 4,60 Euro vermietet. „Im Februar kommenden Jahres sind die beiden Gebäude bezugsfertig“, teilt der Stadtbürgermeister mit. Wörtlich sagt er: „Ich freue mich, dass wir mit dem Projekt auf der Zielgerade sind und auch die veranschlagten Baukosten einhalten können. Hier werden Menschen für kleines Geld ein schönes und modernes zu Hause finden.“ Die unteren Etagen der neuen Häuser sind laut Hans Peter Ammel Barriere frei. Außerdem ist die Betonfertigbauweise mit isolierten Verkleidungen an den Wänden energieeffizient. 

Die Baukosten liegen bei rund 3,5 Millionen Euro. Das Land fördert die Maßnahme mit einem Zuschuss von 420.750 Euro. Zusätzlich gibt es Zinsvergünstigungen durch die ISB RLP.

Clemens Hoch und Marc Ruland, MdL begrüßen die Landesförderung und erklären: „Für viele Familien ist bezahlbares Wohnen in Mendig sowie in der gesamten Region ein sehr wichtiges Thema. Auch die Stadt Andernach wird 2021 gegenüber der Alten Feuerwache einen Neustart im sozialen Wohnungsbau vornehmen. In einer Anhörung mit den Fraktionsvorsitzenden im Andernacher Stadtrat konnte Hans Peter Ammel seine kompetente Expertise einbringen und von der praktizierten 

Vorgehensweise in Mendig berichten. Sicher werden seine Impulse auch den sozialen Wohnungsbau in Andernach positiv begleiten.“